Übersicht

1. Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 6. Tag 7. Tag Bilder

 

Der grosse Walserweg

(Grande Sentiero Walser)

(3. Etappe)

Von Airolo bis Thusis (07.07.-13.07.2002)

Rundwanderung Safiental - Valsertal - Splügen - Safiental (08.09.-10.09.2005)
 

 

5. Tag, Do. 11.07.
Über Nacht hatte es doch kräftig geregnet. Der Nebel hing noch weit ins Tal und als wir zum Frühstück gingen regnete es noch. Der Wirt vom Hotel Alpin fuhr uns mit einem VW-Bus einige Höhenmeter hinauf in Richtung Alp Tomül. Der Wettergott war heute mit uns und es hörte pünktlich auf zu regnen. Nach einer Weile besserte sich sogar das Wetter und die Sonne kam zum Vorschein. Da ich am Vortag am Dorfplatz gelesen habe, dass das Tomüler Horn wie die Walser zu sagen pflegen oder der Piz Tomül (2.946 m) ein leicht zu besteigender Berg ist ging ich zunächst mit Manne bis zum Pass Tomül (2.412 m). Dort habe ich meinen Rucksack zurückgelassen und bin alleine im Eiltempo weiter bis auf den Gipfel (2.946m) gelaufen. Der Rest von der Gruppe hat dann am Passübergang auf mich gewartet. Mussten allerdings nicht besonders lange warten. Der Gipfel war immer ein wenig von Nebelschwaden umgeben, doch manchmal wurde mir ein Blick in das Tal gegönnt. Schön konnte ich den Zervreila Stausee und ins Valsertal blicken. Sehr schön war auch der Blick auf unser Tagesziel, das Safiental. Nach einer kurzen Gipfelrast, ging es flott wieder bergab bis zum Passübergang. Da es noch keiner eilig hatte, war mir auch noch eine gemütliche Rast vergönnt. Ein paar von uns war kräftig am "Strahlen" (Bergkristalle) suchen. Es wurden auch einige schöne Funde gemacht. Gemütlich ging es bergab ins Safiental bis zum Turra Haus (1.694m).
Zeit: 6 - 7 Stunden, á1.700 Hm., â1.300 Hm. 6-7 Stunden war ohne Gipfel angegeben, aber mit Taxi und Gipfel kann man es auch in dieser Zeit schaffen. Habe auf jeden Fall nicht länger gebraucht.
Das Safiental finde ich ein sehr interessantes Tal. Die ersten Walser wanderten über den Safierberg (2.486m) in das Safiental ein. Jahrhunderte lang war dies ein viel begangener Saumpfad. Mehr zur Geschichte findet man auf der Homepage vom Safiental.
Einen kleinen Spaziergang habe ich noch vom Turahus bis zur kleinen Kirch in Thalkirch gemacht.
Im Turahus hatten wir es ganz lustig mit ein paar Fläschchen Rotwein. Der Gipfelsieg musste natürlich gebührlich gefeiert werden ;-). Es war aber auch einfach so gemütlich bei Sonnenschein auf der Terrasse des Turahus zu sitzen.

Alternative Wanderrouten:
1.) Von Vals über den Valserberg nach Hinterrhein, Nufenen und weiter nach Splügen.
Von Vals-Platz zunächst auf dem Weg zum Tomülpass, am Schäragada Wegteilung. Durch früher ganzjährig bewohnte Maiensässe zur Alp Walletsch, 1875 m und in gleichmässigen Aufstieg zum Valserberg, 2.504 m. Steil hinunter nach Hinterrhein, der ältesten urkundlich nachweisbaren Walsersiedlung Graubündens. Überqueren des Rheins und durch Auengelände Richtung Nufenen und weiter bis nach Splügen.
2.) Von Splügen über den Safierberg ins Safiental.
Westlich des Stutzbaches aufsteigend über Gadenstatt und die Stutzalp zum Safierberg, 2.486m. Abstieg über zwei Geländestufen  ins hinterste Safiental.
Für die Alternativroute wird ein Tag mehr benötigt. Diese Variante wird eigentlich auch als Hauptvariante des Walserweges gerechnet.
Falls ich den Walserweg nochmals laufe, werde ich vermutlich diesen Weg einschlagen.
Ausdehnung der Wanderung von Vals über den Valserberg nach Hinterrhein und weiter auf den San Bernardino Pass ist möglich. Der Bernardinpass war die Hauptroute der Walsereinwanderung im 13. Jahrhundert aus dem Pomatt, von Gurin, Simpeln und Brig.

Karten: Schweizer Landeskarten 1:50 000, Blatt 257 - Safiental; Blatt 267 San Bernardino
Karte Vals 1: 25 000

Adressen:
Safiental
Turahus
Kurath Beda - 7109 Thalkirch Safien
Tel.+Fax 081 647 1203

weiter zum 6. Tag, Fr. 12.07.