Übersicht

1. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag 6. Tag 7. Tag Bilder

 

Der grosse Walserweg

(Grande Sentiero Walser)

(3. Etappe)

Von Airolo bis Thusis (07.07.-13.07.2002)

 

2. Tag, Mo. 08.07.2002
Schönes Wetter. Nach einer Katzenwäsche und dem Frühstück in der Capanna Cadagno ging es um 7.45 Uhr los. Es geht meistens leicht steigend voran. Die meisten Mountainbiker wählen die Strecke über den Passo dell`Uomo (2.218m). Dieser ist sehr gut (keine besonderen Schwierigkeiten) mit dem Bike zu fahren. Wir laufen weiter in Richtung Passo Sole/Passo Colombe. Wir entscheiden uns dann bei der Weggabelung für den Passo Colombe (2.381m), obwohl wir eigentlich den Passo Sole (2.376m) auf dem Programm hatten. Bis nach Acquacalda beträgt der Zeitunterschied für den Übergang dieser 2 Pässe laut Wegweiser ca. 5 Minuten. Nach einer Rast an dem kleinen See am Passo Colombe wandern wir abwärts in Richtung Lukmanierpass. Im Valle Santa Maria läuft man durch ein wunderschönen Pfad durch einen Wald und später am Fluss entlang bis man kurz vor Acquacalda (1.758m) auf die Strasse kommt. Kurz nach dem Ortsschild bogen wir links in Richtung Croce Portera (1.958m) ab. Zur Croce Portera führt ein relativ steiler Pfad hoch. Dort angekommen machten wir nochmals eine Pause und dann ging es abwärts in Richtung Dötra (1.748m). Wir liefen durch ganze Wiesen voller Türkenbund. Auf den Magerwiesen blühten so eine Vielfalt an seltenen Blumen, dass man es kaum glauben mochte. Es war wirklich wie im Traum. Bei der Capanna Dötra machten wir noch einen kleinen Einkehrschwung und danach folgte der lange Abstieg bis nach Olivone (889m). In Olivone fanden wir im Albergo Olivone & Posta unser Quartier.
Zeit.: ca. 8 Stunden, á650 Hm., â1.400 Hm.

Lukmanierpass: Über diesen Pass sollen schon vor der Römerzeit Menschen gezogen sein. Er ist mit 1.914m ü.M. einer der niedrigsten Passübergange im Alpenkamm. Anfang des 8. Jahrhunderts entstand am Nordkamm des Passes das Kloster Disentis. Auch am Lukmanierpass finden wir Spuren der Walser. Sie erhielten vom Kloster Disentis Alpen zum Erblehen und gründeten die Siedlungen Mompe-Medel, Mutschnengia und Platta. In diesen Siedlungen wird heute allerdings wieder romanisch gesprochen.

Alternative Wanderroute:
Bis nach Dötra wie oben beschrieben und dann Aufstieg zum Übergang Cantonill, 1.937m. Absteigen über die Alp Pradasca und Orsaira und direkt nach Campo Blenio, 1.204m). Eventuell noch weiter über Aquilesco - Scalveid - Staumauer Lago di Luzzone - Garzott bis zur Capanna Motterascio "Michaela". (Von Acquacalda bis Capanna Michaela, á1.410 m, 990m).

Karte: Schweizer Landeskarten 1:50 000, Blatt 266T - Valle Leventina; Blatt 256 - Disentis.

Adressen:
Centro Ecologico Uomonatura (Albergo Acquacalda)
Capanna Dötra 
Olivone
Albergo Olivone & Posta
, Famiglia Giorgio Genucchi-D`Andrea, CH-6718 Olivone (TI), 
Tel.: 0041 91 872 13 66 / 67; Fax: 0041 91 872 1687
Campo Blenio
Unterkünfte in Campo Blenio 
Capanna Motterascio "Michaela"

weiter zum 3. Tag, Di. 09.07.2002