Übersicht

2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag 6. Tag 7. Tag Bilder

 

Der grosse Walserweg

(Grande Sentiero Walser)

(3. Etappe)

Von Airolo bis Thusis (07.07.-13.07.2002)

 

 

1. Tag, So. 07.07.2002
Mit Pkw bis St. Margarethen, dort haben wir im Parkhaus unser Auto abgestellt und sind mit Bus und Zug bis nach Airolo gefahren. Vom Bahnhof in Airolo ging es gleich im Anschluß mit dem Postbus nach Piotta und mit der steilsten Standseilbahn Europas zum Lago Ritom auf 1650m. Gemütlich wanderten wir hinauf zur Capanna Cadagno SAT, 1987m. Gehzeit ca. 1 1/2 Std., áca. 200 Hm. Am Nachmittag bin ich noch ein wenig in dem Pioratal herumgewandert und habe die Anhöhe an der Hütte, die auf 2.115 m liegt gemütlich erklommen.
Unsere Gruppe bestand in diesem Jahr aus 11 Personen und wurde wieder von Werner hervorragend betreut und geführt ! Macht richtig Spaß mit ihm auf Tour zu gehen.
Unser Wetter: In der Früh noch etwas Regen, danach aber schönster Sonnenschein.

Ritombahn:
Eine besondere Attraktion ist die im Jahre 1921 ursprünglich für den Kraftwerkbau erstellte Ritombahn der SBB. Mit der maximalen Steigung von 87,8 % ist sie eine der steilsten, dem öffentlichen Verkehr dienenden Standseilbahnen der Welt. Auf 1369 m Länge überwindet sie einen Höhenunterschied von 786 m bis zur Bergstation Piora auf 1.793 m ü. M. Die Transportkapazität beträgt 100 Personen pro Stunde und Richtung. An allen schweizerischen Bahnhöfen können Bilette direkt bis Piora gelöst werden (Bahn-Postauto-Standseilbahnen alles Inklusiv). Hier möchte ich auch gleich die öffentlichen Verkehrsmittel in der Schweiz loben. Vermutlich gibt es kaum ein Land, in dem der öffentliche Verkehr so gut organisiert wird !

Pioratal:
Das Pioratal dehnt sich vom Ritomsee (dem grössten Stausee im Tessin) bis zum Passo dell`Uomo (2.218 m ü. M.). Mit einer Oberfläche von 23,3 km² ist es das ausgedehnteste Alpengebiet im Tessin. Von Juli bis September weiden dort während 75 Tagen ungefähr 450 Stück Vieh. Im Sommer 2002 waren auf der Alpe 254 Milchkühe. 10 Personen Alppersonal betreuen während des Sommers die Alpe. Auf der Pioraalp werden jährlich 15 bis 18 Tonnen Käse hergestellt.
14 verschiedene kleine Seen charakterisieren dieses Gebiet. Der sonderbarste ist der Cadagnosee, der durch eine Schicht von roten Bakterien in zwei Wasserschichten geteilt wird und ein Studienobjekt vieler Forscher aus ganz Europa ist.
Eine weitere Besonderheit ist das hier vorhandene Blaukehlchen, ein Vogel, der in der Schweiz nur selten beobachtet wird und in diesem Tal die idealen Nistplätze findet.
Dank der geologischen Struktur gibt es auch eine sehr vielfältige Pflanzenwelt. Lärchen- und Arvenwälder, rotblütige Alpenrosen, Enziane, Anemonen, Lilien und vieles mehr. Mir persönlich blieben vor allem die wunderschönen Feuerlilien in Erinnerung.

Capanna Cadagno:
Sie gehört seit 1991 der Sat. Ritom. Erbaut wurde sie 1934 und 1993 vollständig erneuert. Von Juni bis Ende Oktober hat die Hütte geöffnet. Sie verfügt über einen Speisesaal für 60 Personen, eine moderne Küche, 50 Bettplätzen in 2 Schlafsälen, ein Zimmer für 4 Personen, sowie über Dusche und WC. Telefonische Reservierung würde ich empfehlen, da es eine relativ kleine Hütte ist. An obigen Tag waren laut unserer Bedienung Elisabeth aus Salzburg alle Betten belegt und unser Schlafraum war auch komplett voll.

Alternative Wanderrouten:
a) Von Piotta mit der Standseilbahn bis nach Piora. Danach den Weg auf der rechten Seite des Sees (via Pinet, Fontanelle) bis zur Hütte Cadagno nutzen. Ist etwas anstrengender und dauert ca. 2 1/2 Stunden.
b) Von Airolo durch das Val Canaria, Pian Töi, bocchetta del Comoghe bis zur Hütte Cadagno (ca. 4 Stunden).
c) Von Airolo auf der bekannten "Strada Alta della Leventina" zu Fuss bis Altanca, 1390m. Ab Mittelstation Standseilbahn nach Piora und weiter entweder links oder rechts am Lago Ritom vorbei bis zur Hütte Cadagno.

Am ersten Tag wäre es durchaus denkbar, entweder über den Passo Sole, 2.376 m oder den Passo Colombe, 2.381 m bis nach Acquacalda (1.758m) zu laufen um dort zu übernachten. Falls ich den Weg nochmals laufen sollte, werde ich vermutlich bis Acquacalda laufen und dort im Centro Ecologica Uomonatura übernachten.

Karte: Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 266T - Valle Leventina

Adressen:
Schweizerische Bundesbahnen (SBB)
Airolo
Standseilbahn
Capanna Cadagno, Pioratal, CH-6776 Piotta - Dellatorre Franco - Berta Angela - Tel. + Fax 091 857 01 94 
Acquacalda
Centro Ecologico Uomonatura (Albergo Acquacalda)

weiter zum 2. Tag, Mo. 08.07.