HOME

CHRONIK

WALSERWEG

BÜCHER+LINKS

SONSTIGES

WALSER

Was sind eigentlich Walser ??

In der Brockhaus Enzyklopädie (Nr. 23 US-WEJ/19. Auflage 1994) habe ich folgenden Text über die Walser gefunden:

Walser, aus dem oberen Wallis (Goms) stammende, höchstalemannisch sprechende Volksgruppen, die sich im 12. und 13. Jhd. im Zusammenhang mit der Siedlungs- und Söldnerpolitik großer Feudalherren zunächst auf der S-Flanke des Monte-Rosa-Massivs (Val di Gresson, Aostatal; Valsèsia und Valle Anzasca, Piemont) und in benachbarten Tälern, später Graubünden (Rheinwald, Avers, Valser- und Safiental, Schanfigg, Prättigau) und dann, v.a. ab Mitte des 14.Jhd., in Vorarlberg (Großes und Kleines Walsertal) und bis an die Grenzen Tirols auf den obersten Talregionen ansiedelten.
Nach ihrem Kolonistenrecht nannten sie sich >Freie Walser<. In Piemont hat sich das Walsertum v.a. im Dorf Rimella (Prov. Vercelli) östlich des Monte Rosa, vor 1270 begründet, erhalten. In Graubünden heben sich die Walser durch ihre Sprache und die für sie typ. Einzelhofsiedlung von der rätoromanischen Bevölkerung mit ihren Dorfsiedlungen ab. Die Volkstracht der Walser mit den bunden und üppig bestickten Bändern wird bis heute zu festl. Gelegenheiten getragen.

Dies ist allerdings noch lange nicht alles, was es über die Walser zu berichten gibt. Hauptsächlich will ich hier in nächster Zeit einen Überblick über die Walser im Kleinwalsertal geben.