HOME Bilder Bike-Übersicht

Piesenalp - Piesenkopf 1.630m
(Bike & Hike)


(Piesenkopf, oberhalb von Rohrmoos fotografiert, gezoomt, 12.05.2006)

15.06.2006

Eigentlich wollte ich schon am 12.05.2006 als ich mit dem Mountainbike zur Piesenalp gefahren bin auf den Piesenkopf gehen. Da es aber damals noch Schnee hatte und ich zeitlich knapp dran war, bin ich wieder umgekehrt.
Heute Vormittag hatte ich noch zu tun, so dass ich mich entschloss am Nachmittag eine Mountainbike-Tour zu machen und endlich mal den Piesenkopf zu besteigen. Bin dann von mir daheim in Bödmen mit dem Mountainbike über den Breitachweg, der leider noch nicht ganz intakt ist (Unwetter August 2005) nach Riezlern und über die Osterbergalp ins Rohrmoos gefahren. Es war heute richtig heiß und das Thermometer zeigte 30°C. Vom Rohrmoos geht es dann noch die 4,5 km hinauf zur Piesenalp. Dort habe ich dann mein Fahrrad abgestellt und bin zu Fuß auf den Piesenkopf. Obwohl der Berg nicht besonders hoch ist, hat man hier einen schönen Rundblick. Es rentiert sich die ca. 200 Höhenmeter auf den Gipfel zu laufen. Nach einer langen Pause bin ich dann wieder ins Rohrmoos und dann über den Hörnlepass (1.283m) in die Schwende. Bis auf den Hörnlepass führt eine Forststraße. Hinab ins Gatterschwand ist dann nur ein kleiner mooriger Pfad. Ich muss hier schon des öfteren schieben. Trotzdem gefällt mir diese Strecke sehr gut. In Riezlern habe ich mir dann noch im Papillon ein Eis gegönnt (Danke Margret!) und bin dann weiter nach Bödmen zu mir nach Hause gefahren. Eigentlich wollte ich ja ein paar Fotos machen, aber ich habe diesen doch tatsächlich daheim liegen gelassen :-( Habe mich ziemlich drüber geärgert, weil schon ein paar schöne Aufnahmen entstehen hätten können. Liegt das jetzt am Alter?

Bike: 47,57 km; Fahrzeit: 03:03:20, Bergauf: 1.101 m, Bergab: 1.090 m
Hike: ca. 2 km, 30 Minuten, 200 Höhenmeter auf und ab

 

Bödmen-Rohrmoos-Piesenalp -Rohrmoos-Bödmen

(52 km, ca. 3:30 Stunden reine Fahrzeit, 1.057 Höhenmeter Anstieg)

23.05.2004

Mit Daniela und Rainer habe ich diese Tour als längere Einstiegstour 2004 gemacht. Wir sind nicht allzu schnell gefahren und sind im Rohrmoos eingekehrt. Es gibt an dieser Strecke ein paar Einkehrmöglichkeiten. Die Piesenalp war allerdings noch geschlossen. Man könnte noch von der Piesenalp (1.454m) eine kleine Bergtour auf den Piesenkopf (1.629m) einbauen. Die Strecke ist überall gut zu fahren und besteht viel aus Teer, aber auch aus Schotterpiste.
Genaue Strecke: (Innerbödmen-Mittelberg-Tobel-Haldeweg-Dürenboden-Letze-Zwerwald-Riezlern-Schwende-
Klausenwald-Osterberg-Rohrmoos-Piesenalp-Rohrmoos-Osterberg-Schwende-Kesselschwand-Au-Wäldele-
Oberwäldele-Fuchsfarm-Rohr-Tobel-Mittelberg-Innerbödmen). Eine detaillierte Streckenbeschreibung findet man weiter unten.

Bödmen-Rohrmoos-Piesenalpe-Tiefenbach-Bödmen

(65 km, ca. 4 Stunden reine Fahrzeit)

 

28.04.2002

Gestern beim 30. Geburtstag vom "Frächterle" habe ich mit Daniela eine Mountain-Bike Tour ausgemacht. Begonnen hat die Tour wie gestern, in Mittelberg-Innerbödmen (Gemstelweg 6). Wieder die ersten Meter bis zur Brücke an der Breitach, links weg ins Wiesele, durch das Gschtrüss bis auf die Wildentalstraße, links über die Brücke und gleich danach rechts auf dem Breitachweg in Richtung Hirschegg. Auf den ersten paar km habe ich noch ganz schön die Feier von gestern gespürt. Man sollte halt in meinem Alter doch mal endlich früher heim gehen ;). Im Dürenboden bin ich dann am Naturstadel rechts in Richtung Leidtobel abgebogen. An der Leidtobelkapelle vorbei, über die gedeckte Brücke, ging es in die Letze und weiter in den Zwerwald. Auf der Bundesstraße bin ich dann bis Unterwestegg und dort links in die Schwende abgebogen. Dort habe ich Daniela abgeholt. Bis dahin waren es 10 km. Von der Innerschwende ging es dann in die Außerschwende und weiter am Gasthof Hörnlepass (1157m) und später an der Osteralpe vorbei. Auf der Strecke haben wir "Klele" mit Freundin u. Mutter getroffen. Die Fahrt wurde fortgesetzt bis man auf eine Teerstraße wo es rechts nach Tiefenbach und links in Richtung Rohrmoos geht. Wir sind links weggefahren und nach einer Abfahrt geht es etwas verdeckt wieder links in Richtung Rohrmoos weg. Es geht eine Weile abwechselnd bergauf und bergab und dann ziemlich ordentlich bergab, wo man kurz vor Rohrmoos (1071m) auf den Hauptweg kommt. Dort sind wir in Richtung Sibratsgfäll weitergefahren. Nach einer Weile sind wir dann rechts weg in Richtung Piesenalpe. Auf einem Asphaltweg geht es 4,5 km in Serpentinen bis zur Piesenalpe (1455m). Dort machten wir Pause und sind auch noch zu der kleinen Kapelle hoch gelaufen. Auf dem selben Weg sind wir wieder zurück und dann Richtung Rohrmoos und weiter bis nach Tiefenbach (887m). Von Tiefenbach haben wir den Fahrradweg nach Oberstdorf (813m) genommen. Beim Kreisverkehr sind wir noch ein Stück bis zur ersten Brücke den Illerdamm in Richtung Fischen gefahren. Dann sind wir über die Brücke und wieder zurück, am Illerursprung vorbei, nach Oberstdorf. Am Gymnasium vorbei, über den Kreisverkehr und wir haben den Weg oberhalb der Stillach genommen, der etwas oberhalb von Oberstdorf genau in die alte Walserstraße mündet. Diese sind wir entlang gefahren und etwas später in Richtung Freibergsee. Am Stillachhaus und Waldesruh vorbei. Von dort den steilen Stieg hinauf bis zum Gasthaus Bergkristall (1036m). Dort sind wir einen Sprung eingekehrt. Dann sind es nur noch 700 m bis zur Talstation der Söllereckbahn. Von dort sind wir die Hauptstraße (in Deutschland B19 und ab Österreich B201) bis nach Riezlern (1086m) gefahren. Am Schluss ging es wieder durch den Zwerwald, über die Letze in den Dürenboden. Dort ist Daniela hinauf nach Hirschegg und über den Kesselschwand heim in die Schwende. Meine Tour führte mich am Breitachweg, wie zu Beginn der Tour, bis nach Hause.

Es war eine traumhaft schöne Tour und das Wetter war gerade recht. Noch nicht ganz so warm. Der Unterschied von der Temperatur von Oberstdorf und vom Tal war allerdings sehr auffallend. Während wir uns noch gut mit Kleidung verpackt haben, sind in Oberstdorf die meisten bereits in kurzen Hosen herumgelaufen und es war spürbar wärmer wie bei uns daheim.

Um diese Jahreszeit sind noch sehr wenig Gäste auf dem Weg. Man trifft meistens nur Einheimische und die auch nur spärlich. Es ist wunderschön wenn es bei uns so ruhig ist !